Telefon 04131-26 66 381 - Sie sind hier: www.RAWedekind.de - Der Unternehmer in der Insolvenz

Bankrecht und Insolvenzrecht liegt manchmal nah beianderInsolvenzrecht und Bankrecht liegt oft nahe beiander

Bei Insolvenz (früher: Konkurs) zieht die Bank häufig eine Bürgschaft und verwertet Grundschuld und Hypothek. Unternehmensinsolvenz hat meist Privatinsolvenzen in der Folge, z.B. Insolvenzen von Sicherungsgebern. Die frühzeitige Begleitung durch einen Rechtsanwalt im Insolvenzverfahren ist dringend zu empfehlen - bei Regelinsolvenz und Verbraucherinsolvenz. Schuldnerberater kennen das Insolvenzrecht nicht so wie Rechtsanwälte. Wann ein Insolvenzantrag bei Überschuldung gestellt werden muss, wann Insolvenz beim Amtsgericht angemeldet werden muss, was bei Firma-Insolvenz oder privater Insolvenz zu tun ist, wissen spezialisierte Anwälte. Aus der Tätigkeit als Zwangsverwalter wissen wir auch wie mit Zwangsverwaltung umzugehen ist.


Inhaltsverzeichnis

  1. Der Unternehmer in der Insolvenz
  2. Insolvenz - Geschaeftsfuehrer und Inhaber
  3. Insolvenz/Konkurs - Umgang mit Insolvenzverwalter und Treuhaender
  4. Verbraucherinsolvenz/Privatinsolvenz - Restschuldbefreiung und deren Versagung
  5. Werden Sie aktiv: Raus aus den Schulden
  6. Insolvenz/Konkurs - Beratung durch Anwälte über Insolvenzverfahren aus Sicht verschiedener Beteiligter

Insolvenz-Konkurs-Insolvenzverfahren-Forderungsanmeldung-Insolvenz-Gläubiger

Der Unternehmer und das Unternehmen in der Insolvenz

Aller Anfang ist schwer ...das Ende auch

Mit Stolz und vielleicht auch etwas Wehmut denkt mancher zurück und schaut auf das Erreichte: Das Geld und die Anerkennung durch Familie und Arbeitnehmer und darüber hinaus. Was aber, wenn Aufträge nicht mehr hereinkommen wie früher oder die Gewinne schrumpfen? Wenn Kunden nicht pünktlich oder gar nicht mehr zahlen? Das Schwierigste ist häufig das Eingeständnis, dass es nicht weiter geht wie bisher.

„Wenn die Kekse schlechter werden, ...

die man Ihnen beim Bankgespräch anbietet,“ sagt Leif Holger Wedekind schmunzelnd - zusammen mit Rechtsanwältin Katrin Wedekind, Inhaber einer auf Insolvenz- und Bankrecht spezialisierten Rechtsanwaltskanzlei, „sieht die Bank Sie vermutlich schon als Problemfall an.“ Und dann ändert sich alles:

Sie werden vom „Kunden“ zum „Schuldner“

Der Kontokorrent wird langsam heruntergekündigt, die Bank verlangt Nachsicherungen, mündliche oder stillschweigende Vereinbarungen sollen nun schnell noch schriftlich fixiert werden, Zweckerklärungen "aktualisiert" werden. Die Bank bereitet frühzeitig ihren kompletten Ausstieg vor.

Der Unternehmer sollte die Situation rechtzeitig erkennen und sich darauf einstellen. Oft wird in dieser Phase noch das letzte Familiensilber aufs Spiel gesetzt, obwohl die Bank nicht mehr an eine Zukunft der Kredite glaubt, sondern sich nur für den schon geplanten Ausstieg besser absichert. Wer sich in dieser Phase Illusionen macht, zahlt meist kurze Zeit später einen sehr hohen Preis.

Aufgeben oder weitermachen?

Wie geht es weiter? Ist der Unterhalt der Familie gesichert - auch in der Zukunft? Wie sieht es mit der Altersversorgung aus? Was passiert mit dem eigenen Heim oder dem Haus der Eltern, das gegebenenfalls belastet ist? Was bedeutet ein Insolvenzverfahren? Welche Chancen gibt es für eine Lösung ohne gerichtliches Verfahren? Welche Pflichten bestehen und welche Rechte?

Wer sich frühzeitig auf die geänderte Situation einstellt, kann eigene Strategien entwickeln und Dinge gestalten. Kenntnis der rechtlichen Rahmenbedingungen ist ein wichtiger Teil dieser Überlegungen.

„Irgendwann müssen alle Karten auf den Tisch“

sagt Leif Holger Wedekind. „Viele verlieren wertvolle Zeit und verdrängen die Probleme. Dabei ist unsere Erfahrung, dass es eine große Erleichterung bringt, einen Schnitt zu machen und alles auf den Tisch zu legen. Mit einem fachkundigen Partner, der auch die nötige Distanz hat, lässt sich klären, wo man steht und welche Optionen man hat. Und da ist häufig viel mehr möglich, als mancher glaubt.“ Insolvenz ist heute nichts Ehrenrühriges mehr. Es gibt viele Beispiele, wie Unternehmer nach einer Insolvenz neu durchgestartet sind. Das kann auch durchaus eine Selbständigkeit sein - die auch während eines Insolvenzverfahrens grundsätzlich möglich ist.

Die Chance für einen Neubeginn

Überhaupt erst einmal Ruhe vor den Gläubigern (und dem Gerichtsvollzieher) zu haben, Post wieder öffnen zu mögen, ist für viele die am stärksten spürbare Sofort-Wirkung eines Insolvenzantrags. Hinzu kommt die Möglichkeit, später von den gesamten Alt-Verbindlichkeiten ganz legal befreit zu werden. Natürlich hat man auf dem Weg dahin nicht nur Freunde, insbesondere der Insolvenzverwalter hat nicht in erster Linie die Interessen des Schuldners im Blick (sondern soll möglichst viel für die Gläubiger herausholen, das ist seine Aufgabe). Umso wichtiger ist, dass der Unternehmer, der in die Insolvenz geht, eine im Insolvenzrecht spezialisierte und erfahrene Rechtsanwaltskanzlei an seiner Seite hat, die seine Interessen wahrt.

Insolvenzrecht ...

Bestimmte Unternehmen sind insolvenzantragspflichtig. In dem Fall ist ein verspäteter Antrag strafbar. Vermögensübertragungen im Vorfeld einer Insolvenz können auf Jahre hinweg anfechtbar sein. Wird ein Insolvenzantrag gestellt, durch den Unternehmer selbst oder einen Gläubiger, dann kommt ein gerichtliches Verfahren in Gang, das selbstverständlich rechtlich geprägt ist. Es gibt allerdings nicht nur "ein" gerichtliches Verfahren, sondern verschiedene Varianten, die erheblichen Gestaltungsspielraum für den Unternehmer bieten. Wer sich als rechtlicher Laie bei drohender oder eingetretener Insolvenz nicht frühzeitig durch spezialisierte Rechtsanwälte beraten lässt, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit Fehler machen, weil er die Situation und die Akteure falsch einschätzt. Nur wer realistische Szenarien frühzeitig durchspielt, kann bewusste Entscheidungen treffen.

Insolvenz-GmbH-Insolvenz-Geschäftsführer-Inhaber-Privatinsolvenz
Insolvenz - GmbH-Insolvenz
Geschäftsführer und Inhaber

Die Krise ist bei Ihnen selbst angekommen? Sie sind Geschäftsführer und fragen sich, ob Ihr Unternehmen noch zu retten ist und was eine Insolvenz für Sie persönlich bedeuten würde? Für viele ist die Insolvenz ein Schreckenswort - doch ein Insolvenzverfahren kann für alle Beteiligten die bessere Variante sein, als teure Versuche, zu retten, was nicht mehr zu retten ist. Manchmal ist die Investition in einen Neustart wirtschaftlich und psychologisch günstiger. Ein klarer Schnitt wirkt oft befreiend, ein rechtzeitiger Insolvenzantrag ist ehrenwert und kann unnötigen weiteren Schaden verhindern. Ein Blick von außen und ein “Was-wäre-wenn-Gespräch“ hilft, die Alternativen nüchterner und klarer zu sehen.

Unternehmen-in-der-Insolvenz-Treuhänder-Insolvenzverwalter-Haftung
Umgang mit Insolvenzverwalter/Treuhänder

Ihr Unternehmen ist bereits in der Insolvenz? Kooperieren Sie sinnvoll mit dem Insolvenzverwalter, aber halten Sie ihn nicht für Ihren Freund. Er wird am Ende des Tages immer genau prüfen, ob er nicht Sie persönlich zur Kasse bitten kann - das ist sein Job.

Der Insolvenzverwalter Ihres Unternehmens stellt schon Forderungen gegen Sie persönlich? Oder macht Ihnen der Treuhänder Schwierigkeiten?

Raus-aus-den-Schulden-Verbraucherinsolvenz-Privatinsolvenz-Restschuldbefreiung-Versagung
Verbraucherinsolvenz/Privatinsolvenz - Restschuldbefreiung und deren Versagung

Über Ihr eigenes Vermögen läuft bereits ein Insolvenzverfahren? Ist Ihre Restschuldbefreiung gesichert? Oder beantragt ein Gläubiger die Versagung der Restschuldbefreiung, melden Gläubiger (z.b. Krankenkassen) Forderungen aus unerlaubter Handlung an, die nicht von der Restschuldbefreiung erfasst sind? Streiten Sie sich mit dem Insolvenzverwalter über pfändbare Beträge, Unterhalt o.ä. ?

Raus-aus-den-Schulden-Privatinsolvenz-Verbraucherinsolvenz-Restschuldbefreiung
Raus-aus-den-Schulden-Privatinsolvenz-Verbraucherinsolvenz-Restschuldbefreiung

Arbeitslosigkeit, Scheidung, ein gescheiterter Versuch der Selbständigkeit, sind die häufigsten Ursachen privater Überschuldung. Hinfallen ist keine Schande ... aber man muss auch wieder auf die Füße kommen können. Werden Sie aktiv!

Vielleicht haben Sie die Möglichkeit, sich durch einen außergerichtlichen Vergleich mit Ihren Gläubigern zu einigen oder ein Privatinsolvenzverfahren mit Restschuldbefreiung kann Ihnen wieder eine Zukunftsperspektive geben.

Insolvenz-Konkurs-Raus-aus-den-Schulden-Insolvenzverfahren-Anwaelte
Insolvenz/Konkurs - Raus aus den Schulden
Beratung durch Anwälte über Insolvenzverfahren aus Sicht verschiedener Beteiligter

Gern erörtern wir Ihre Möglichkeiten, verhandeln Vergleiche, führen sinnvolle Prozesse und begleiten Sie durch Insolvenz- oder Zwangsversteigerungsverfahren. Wir wissen, ob es um eine Regelinsolvenz oder eine Privatinsolvenz geht.

Wir haben langjährige Erfahrung in der Vertretung von Kreditinstituten und von Bankkunden, wir kennen beide Seiten. Die Welt ist nicht schwarz-weiß. Wir geben Ihnen eine ehrliche Einschätzung der Aussichten, keine waghalsigen Versprechungen. Wir kämpfen für Ihr Recht, mit Sinn und Verstand. Wir prozessieren wo nötig und verhandeln wo möglich.

Wir bieten keine online-Beratung, sondern Zeit für ein persönliches, vertrauliches Gespräch. Wir freuen uns auf eine Zusammenarbeit mit Ihnen.

Rechtsanwälte Katrin Wedekind und Leif Holger Wedekind ::: Kanzlei ::: Anfahrt ::: Kontakt ::: Impressum ::: Home